loading
Die neuesten Entwicklungen, aktuellsten Erkenntnisse und Expertwissen für die Versicherungswirtschaft.
13 Januar 2017
  |  
profile-img

Der rasante Wandel der Rollen von Betrugskoordinatoren und Betrugsprüfern: „Adieu Poirot, willkommen CSI!“

Gerwin Marskamp verfügt über Erfahrung als Betrugsprüfer und Betrugskoordinator bei Achmea. Seit 2016 ist er Geschäftsinhaber SIU / FraudPool bei FRISS.  Sein Arbeitsfeld durchläuft aktuell einen längst überfälligen Wandel. Die fortschreitende Digitalisierung in Kombination mit dem zunehmenden Einfluss des Betrugsprüfers spielt dabei eine wichtige Rolle.

the-ongoing-digitization-in-combination-with-the-increased-influence-of-the-investigator-play-an-important-role-blog-gerwin-marskamp

Der Prozess der zunehmenden Digitalisierung der Versicherungsbranche ist nicht mehr aufzuhalten. Brancheninterne Prozesse laufen in zunehmendem Maße ohne Einwirken des Menschen ab, wodurch auch weniger menschliche Überprüfungen in Bezug auf potenziellen Missbrauch stattfinden. Betrüger können es gar nicht erwarten, sich auf dem so entstehenden „anonymen Raum“ auszuleben. Es geht fortan nicht mehr um eine heimlich gefälschte Rechnung eines Gelegenheitsbetrügers. Betrug im digitalen Zeitalter gestaltet sich noch einfacher. Staatsgrenzen interessieren Betrug dieser Art nicht, was ihn zu einem interessanten Tätigkeitsfeld für die organisierte Kriminalität macht.

Diese Entwicklung bringt die Notwendigkeit eines vollkommen anderen Ansatzes mit sich: Betrugsprävention durch Expertenteams, die alle (legalen) Optionen nutzen, die die Digitalisierung ihnen bietet. Letztendlich werden Betrugsprüfer und Betrugskoordinatoren eine grundlegend andere Rolle einnehmen oder eine andere Denkweise hantieren müssen. Diejenigen, die Betrug auf digitalem Wege begehen, müssen auch digital aufgespürt werden und auf ihr Handeln müssen digitale Antworten gefunden werden.

Nur selten Einzelfälle

Die Prüfung spezifischer Betrugsfälle – auf Antrag der Abteilung Claims – wird bis auf Weiteres den Großteil unserer Arbeit ausmachen. Aber wie einzigartig sind diese Fälle eigentlich? Endet die Arbeit, wenn ein Fall zu den Akten gelegt wurde? Wenn Sie mich fragen: nein! Vielleicht ist ein einzelner spezifischer Fall eine gute Ausgangsbasis für eine Datenanalyse bei ähnlichen Fällen. Wenn ein Betrüger eine spezifische Methode anwendet, dann werden zweifelsohne auch andere genau dieselbe Masche nutzen. Wenn beispielsweise Angehörige nach dem Tod einer versicherten Person Leistungen im Ausland weiterlaufen lassen, dann ist es relativ einfach, die Situation anderer älterer versicherter Personen in vergleichbaren Ländern zu überprüfen.

Fragen dieser Art müssen gestellt und systematisch angegangen werden.

Analysen auf der Grundlage spezifischer Indikatoren haben sich ebenfalls als effektiv erwiesen. Nehmen wir beispielsweise die Zeitspanne zwischen dem Abschluss einer Versicherung und der Einreichung der ersten Forderung, oder die Zahl der Fälle von Fahrzeugschäden um Mitternacht, wenn es unwahrscheinlich ist, dass es Zeugen gibt und Alkohol möglicherweise eine Rolle spielt. Viele Fälle sind vorhersagbar. Die Informationen sind verfügbar. Nutzen Sie sie!

Gemeinsam stärker

Für das Aufspüren von und für den Schutz vor organisiertem Betrug braucht es eine kooperative Herangehensweise. Diese Art von Betrügern beschränkt sich meist nicht auf ein einzelnes Versicherungsunternehmen. Deswegen genießt das öffentliche Interesse in Bezug auf Betrugsprävention höhere Priorität als die Interessen der individuellen Organisationen. Aus diesem Grund liegt es im Interesse aller, dass bestehende Beschränkungen wegfallen.

Das kann auch dazu führen, dass ermittelte Betrugsszenarien in „übersetzter Form“ in Versicherungsrichtlinien und Formulare zur Schadensmeldung Einzug erhalten. Hierdurch werden die Schlupflöcher in den Regeln und die Versuchung zu betrügen kleiner.

Digitalisierung: mit Sorgen verbunden aber auch ein Segen

Versicherungsunternehmen investieren in umfangreichem Maße in Prozesse der Automatisierung. Diese bietet den Vorteil, dass das Unternehmen auf (teures) Personal für den Versicherungsabschluss verzichten und in Bezug auf die Preise konkurrenzfähig bleiben kann. Der größte Nachteil ist das Fehlen der menschlichen Überprüfung; diese Lücke bietet den im „anonymen Raum“ aktiven Betrügern Vorteile.

fraud-investigators-should-work-together-to-combat-insurance-fraud-in-the-digital-era-blog-gerwin-marskampWenn eine Identifizierung für den Versicherungsabschluss nicht notwendig ist, wie weiß man dann, mit wem man es wirklich zu tun hat? Die Folge könnte sein, dass eine stille GmbH eine Einkommensversicherung abschließt und dabei die Mindestmenge der zu übermittelnden Daten bereitstellt, und zwar die Zahl der Mitarbeiter und die Lohnsumme. Anschließend werden bereits nach kurzer Zeit nach und nach die ersten Forderungen aufgrund von vermeintlichem Krankheitsausfall der Mitarbeiter eingereicht. An dem Zeitpunkt, an dem der Versicherer skeptisch wird, geht die GmbH pleite und haben sich nicht unwesentliche Geldbeträge somit in Luft aufgelöst. Hierbei handelt es sich um eine Art von organisierter Kriminalität, der wir stets häufiger begegnen.

Auch Privatpersonen nutzen die fehlende Identifizierungspflicht aus. Es gibt zig Beispiele von Personen, die bei verschiedenen Versicherern unter Verwendung Dutzender unterschiedlicher falscher Identitäten Versicherungen abgeschlossen haben, um stets dieselbe betrügerische Forderung im Zusammenhang mit einer Reiseversicherung einzureichen.

Diese Art von Delikt muss letztlich mit ähnlichen Mitteln bekämpft werden und es ist zwingend notwendig, alle verfügbaren digitalen Optionen dabei voll und ganz auszuschöpfen. Ich würde Versicherer gerne dazu ermutigen, die Grenzen des (Datenschutz-) Gesetzes auszuloten. Wo diese Grenzen liegen, ist für jedes Land unterschiedlich. Meiner Meinung nach gibt es noch viel Spielraum: Stimmen die Informationen der versicherten Person überein mit den Nachrichten, die diese Person in sozialen Netzwerken postet. Hat die versicherte Person anderswo ähnliche Versicherungen abgeschlossen? Wird eine große Zahl von Versicherungen von derselben Adresse aus, mit derselben Postleitzahl, oder – noch interessanter – von derselben IP-Adresse aus abgeschlossen? Derzeit sind unsere Aktivitäten in Bezug auf das Letztgenannte nicht gerade adäquat.

Wenn Sie mich fragen, sollten sich Expertenteams einmal mit dieser Frage auseinandersetzen. Teams mit Spezialisten aus unterschiedlichen Fachbereichen, sowohl aus den Bereichen Informatik und Datenanalyse als auch Experten mit viel Erfahrung auf dem Gebiet von Interviews und menschlichem Kontakt. Betrugsprüfer, die ihr Wissen auf dem neuesten Stand halten und sich an die Entwicklungen in der dynamischen Welt der Versicherungen anpassen können. Experten, die gemeinsam Wissensdatenbanken anlegen und die den Überblick behalten angesichts des stets wachsenden Bergs an internationalen Daten.

Menschliches Maß

Auf Betrugsprüfer/-koordinatoren wartet eine neue Rolle. Sie sind es gewohnt, als Allrounder aufzutreten, mit einem breit gefächerten Wissensschatz und umfangreicher Erfahrung. Heutzutage sind sie in zunehmendem Maße Spezialisten, die gemeinsam an Teamprojekten arbeiten. Was sie verbindet? Ein Gespür für Signale, die Indikatoren für betrügerische Aktivitäten sein könnten.

Eine umfassende Suche nach ungewöhnlichen Peaks in Bezug auf Daten ist eine recht einfache Angelegenheit. Das Herausfiltern jener Eigenarten, die statistisch und logisch schwer zu erklären sind, gestaltet sich etwas komplizierter. Dazu braucht es Kontext, Kenntnisse hinsichtlich digitaler Manipulationstechniken (z. B. bei Bildern), gesunden Menschenverstand und in Einzelfällen eine Gegenüberstellung mit der verdächtigten Person.

Ambitionen und die Wirklichkeit

frauderen-in-het-digitale-tijdperk-vereist-een-nieuwe-aanpak-van-verzekeraars-blog-gerwin-marskamp

Jährlich kostet Betrug die Versicherer in den Niederlanden geschätzt 900 Millionen Euro. Nur für einen kleinen Teil davon – 30 bis 40 Millionen Euro – ist dieser Betrug belegt. In anderen Ländern werden die Zahlen ähnlich ausfallen.

Angesichts solcher Zahlen liegt es auf der Hand, dass Investitionen in die Betrugsprüfung sich rentieren werden. Investitionen in Schulungen, in Datenbanken, in Datenanalyse und vor allem: in Experten. Kooperation wird zu einem entscheidenden Faktor. Der unabhängige Betrugsprüfer ist nicht mehr zeitgemäß. Die Zeit ist gekommen für Experten, die im Rahmen von Betrugsprüfungen kooperieren und sich dabei von Erfahrung und gesundem Menschenverstand leiten lassen. Poirot muss keineswegs in Rente gehen, aber er muss in Zukunft eng mit den Experten von CSI zusammenarbeiten.

Kontakt

Cookie- und Datenschutzerklärung

1.    Einleitung

FRISS kann Informationen über Ihre Nutzung der Website und der von FRISS angebotenen Inhalte sammeln. FRISS legt großen Wert auf den sorgfältigen und vertraulichen Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten. FRISS hält sich dabei an das in den Niederlanden geltende Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten sowie an Art. 11.7a des niederländischen Telekommunikationsgesetzes.

1.1.  Inhalt

FRISS behält sich das Recht vor, jede Verantwortung für die Themenauswahl, Korrektheit, Vollständigkeit und/oder Qualität der veröffentlichten Informationen abzulehnen. Es wird daher keine Haftung für Schäden übernommen, die durch die Verwendung der veröffentlichten Informationen entstanden sind, auch wenn diese unvollständig oder unrichtig sind. Alle auf dieser Website gemachten Angebote sind freibleibend. FRISS ist berechtigt, die Website einschließlich aller Angebote und Informationen ohne Ankündigung ganz oder in Teilen zu ändern, zu löschen und/oder zu ergänzen.

1.2.  Links und Verweise

FRISS ist nicht für Inhalte verantwortlich, auf die von den Seiten der Website verwiesen oder verlinkt wird, sofern FRISS nicht vollständig Kenntnis von ungesetzlichen Inhalten hat und in der Lage ist, zu verhindern, dass Besucher der FRISS-Website diese betrachten. Bei Schäden infolge der Nutzung der hier veröffentlichten Informationen haftet ggf. ausschließlich der Verfasser der jeweiligen Seiten, nicht jedoch derjenige, der einen Link auf eine solche Seite veröffentlicht hat.

1.3.  Urheberrecht

FRISS beabsichtigt, kein urheberrechtlich geschütztes Material für die Veröffentlichung zu gebrauchen. Ist dies nicht möglich, wird der Urheber des jeweiligen Objekts genannt. FRISS behält sich das Urheberrecht an selbst produziertem Material vor. Die Vervielfältigung oder Verwendung von Objekten wie Skizzen, Abbildungen, Audioelementen oder Texten in anderen elektronischen oder gedruckten Veröffentlichungen bedarf der schriftlichen Zustimmung von FRISS.

1.4.  Datenschutzrichtlinie

Die Eingabe von personenbezogenen Daten (E-Mail-Adresse, Name, Anschrift etc.) findet freiwillig statt. Die Nutzung der von FRISS veröffentlichten Postanschriften, Telefon- oder Faxnummern und E-Mail-Adressen für Werbezwecke ist untersagt.

1.5.  Gesetzliche Gültigkeit der vorliegenden Cookie- und Datenschutzerklärung

Die vorliegende Cookie- und Datenschutzerklärung ist als Bestandteil der Internetpublikation zu betrachten, von der aus Sie hierher weiterverwiesen worden sind. Sind Teile oder einzelne Bestimmungen der vorliegenden Erklärung nichtig oder inkorrekt, so berührt dies den Inhalt und die Gültigkeit der übrigen Teile nicht.

2.    Verarbeitung von personenbezogenen Daten und verantwortliche Stelle

Die für das Herunterladen von Inhalten, die Anmeldung für den E-Mail-Newsletter, die Nutzung unserer digitalen Dienste, die Kontaktaufnahme zu FRISS oder für andere Dienste von FRISS eingegebenen (personenbezogenen) Daten werden unter der Verantwortung von FRISS gespeichert und verarbeitet.

Ergänzend zu den von Ihnen selbst an FRISS übermittelten personenbezogenen Daten kann FRISS ergänzende personenbezogene Daten, die Ihre Nutzung der Dienste von FRISS betreffen, sammeln, speichern und verarbeiten. Dies betrifft die folgenden personenbezogenen Daten:

  • Daten, die die verwendeten Geräte betreffen, etwa eine eindeutige Geräte-ID, die Betriebssystemversion sowie die für den Zugang zu einem Dienst verwendeten Geräteeinstellungen;
  • Daten, die die Nutzung eines Dienstes betreffen, zum Beispiel den Zeitpunkt der Nutzung und die Art des genutzten Dienstes;
  • vom verwendeten Gerät bereitgestellte oder von Ihrer IP-Adresse abgeleitete Standortdaten, die während der Nutzung eines bestimmten Dienstes an uns übermittelt werden;
  • aus externen Quellen erhältliche Daten. FRISS ist berechtigt, aus öffentlich zugänglichen oder gewerblichen Quellen (zum Beispiel sozialen Medien) Informationen über Sie zu beziehen.

Verantwortlich für die Verarbeitung der personenbezogenen Daten ist die FRISS Fraudebestrijding B.V., Orteliuslaan 15, 3528 BA Utrecht, Niederlande. Die Verarbeitung personenbezogener Daten ist bei der niederländischen Datenschutzbehörde (College Bescherming Persoonsgegevens) in Den Haag angemeldet.

2.1.  Zweck der Verarbeitung personenbezogener Daten

FRISS verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten, um:

  • das Zustandekommen des Vertrags zu ermöglichen;
  • die Erfüllung des Vertrags zu ermöglichen, zum Beispiel um die von Ihnen gewählten Produkte oder Informationen zu liefern bzw. Dienstleistungen zu erbringen;
  • Sie, falls gewünscht, regelmäßig über die Produkte und Dienstleistungen von FRISS zu informieren;
  • Ihnen einen Newsletter, Benutzerinformationen, Servicemitteilungen oder (auf elektronischem oder anderem Wege) sonstige Nachrichten zu schicken;
  • Ihnen nach Anfrage über ein Downloadformular die gewünschten Inhalte zuzuschicken;
  • das Teilen von Inhalten von (von Dritten angebotenen) sozialen Medien zu ermöglichen;
  • unsere Produkte und Dienstleistungen auf Grundlage von Informationen über Ihr Nutzungsverhalten sowie Ihre Interessen zu optimieren und besser auf Ihr Nutzungsverhalten und Ihre Interessen abzustimmen;
  • geltenden Gesetzen und Vorschriften zu entsprechen.

2.2.  Weitergabe von Informationen an Dritte

Ihre personenbezogenen Daten werden ohne Ihre Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Dabei gelten die folgenden Ausnahmen: FRISS kann aufgrund geltender Gesetze und Vorschriften verpflichtet sein, bestimmte Informationen weiterzugeben, zum Beispiel (im Rahmen einer Fahndung oder eines Ermittlungsverfahrens) an die Polizei. In einem solchen Fall gibt FRISS lediglich dann personenbezogene Daten weiter, wenn die entsprechende gesetzliche Pflicht dazu unstrittig ist.

2.3.  Telefongespräche

FRISS zeichnet Telefongespräche niemals auf. Aus diesem Grunde können aus Telefongesprächen in keinem Falle Ansprüche abgeleitet werden.

2.4.  Datensicherheit

FRISS respektiert die Privatsphäre aller Beteiligten und sorgt dafür, dass personenbezogene Daten vertraulich und mit der größtmöglichen Sorgfalt behandelt werden. Alle personenbezogenen Daten werden bei FRISS in einem gesicherten Bereich gespeichert. Die betreffenden Datenbanken sind nur für diejenigen Mitarbeiter von FRISS zugänglich, die diese Daten für ihre Tätigkeit benötigen. FRISS unternimmt ferner alle nach billigem Ermessen zumutbaren Anstrengungen, um die firmeneigenen Systeme vor Verlust und unrechtmäßigem Gebrauch der Daten zu schützen und ergreift dazu geeignete technische und organisatorische Maßnahmen nach dem neuesten Stand der Technik.

FRISS haftet jedoch nicht in Fällen, in denen Personen sich unrechtmäßig Zugang zu Computern oder Daten verschaffen. Auch haftet FRISS nicht für sonstige Folgen der Bereitstellung von Informationen an FRISS.

2.5.  Einsicht in personenbezogene Daten und deren Korrektur, Widerspruchsrecht

Sie sind jederzeit berechtigt, Ihre von FRISS gespeicherten personenbezogenen Daten einzusehen und falls gewünscht zu ändern. Ferner können Sie dem Erhalt gerichteter Informationen über die Produkte, Dienstleistungen und Inhalte von FRISS widersprechen. Falls Sie von einer der genannten Möglichkeiten Gebrauch machen möchten, können Sie dies per E-Mail an marketing@FRISS.eu tun oder sich schriftlich an die folgende Adresse wenden:

FRISS
Marketing
Orteliuslaan 15
3528 BA Utrecht
Niederlande

3.    Cookies

Bei der Nutzung von Diensten von FRISS kann FRISS Informationen über Ihr Nutzungsverhalten bezüglich dieser Dienste und anderer Websites sammeln, zum Beispiel mithilfe von Cookies.

Ein Cookie ist eine kleine Datei, die zusammen mit Seiten einer Website verschickt und von Ihrem Browser auf der Festplatte Ihres Computers gespeichert wird. Eine detaillierte Beschreibung aller möglichen Cookies, die bei einem Besuch einer unserer Website verwendet werden können, finden Sie hier.

3.1.  Zweck der Verwendung von Cookies

Ein Cookie macht es möglich, dass Ihr Browser bei einem erneuten Besuch einer Website wiedererkannt wird. FRISS verwendet Cookies zum Beispiel für die folgenden Zwecke:

  1. Statistische Erhebungen, um die Nutzung von FRISS-Websites zu analysieren. Beispiel: Es wird protokolliert, wie viele Besucher eine bestimmte Webseite aufrufen, sodass FRISS weiß, welche Teile der Unternehmenswebsite besonders beliebt sind.
  2. Wenn Sie dazu Ihre Zustimmung erteilt haben, können Cookies für das sogenannte „Targeting“ verwendet werden. Dabei wird auf Grundlage Ihres Surfverhaltens ein Profil von Ihnen erstellt. Dies betrifft Cookies von Google Analytics und HubSpot.

3.2.  Ablehnen und Löschen von Cookies

Über die Browsereinstellungen Ihres Computers können Sie bereits gespeicherte Cookies löschen und das Speichern neuer Cookies verhindern. Die genaue Vorgehensweise dazu ist von Browser zu Browser unterschiedlich, bitte nutzen Sie ggf. die Hilfefunktion Ihres Browsers. Ferner können Sie die meisten bei Nutzung der FRISS-Website verwendeten Cookies unter diesem Link sowohl individuell als auch kollektiv ablehnen. Dort können Sie auch sehen, welche der genannten Cookies in Ihrem Browser aktiv sind.

Achtung: Wenn Sie Cookies ablehnen und/oder löschen, können Sie nicht immer alle Möglichkeiten einer Website nutzen. Ferner gilt die Ablehnung bzw. das Löschen von Cookies nur für den jeweiligen Browser auf dem betreffenden Computer. Wenn Sie mehrere Computer und/oder Browser benutzen, sind die oben genannten Schritte jeweils gesondert zu wiederholen.

4.    Änderung der vorliegenden Cookie- und Datenschutzerklärung

FRISS behält sich das Recht vor, die vorliegende Cookie- und Datenschutzerklärung zu ändern. Änderungen werden jeweils auf dieser Webseite veröffentlicht. Wir empfehlen Ihnen, die Cookie- und Datenschutzerklärung regelmäßig aufzurufen, damit Sie stets über die aktuell geltenden Regelungen informiert sind.

Abonnieren